COPD-Deutschland e.V.:
Hilfe zur Selbsthilfe

COPD-Deutschland e.V

Selbsthilfe- gruppen, Veran- staltungen, Infor- mationsmaterial – der Verein COPD-Deutschland e.V. möchte zur Lebensqualität der Betroffenen beitragen.

Zum Verein >

Soledum® Kapseln forte:
Starke Wirkung von Innen

Soledum

Dank der entzündungshemmen-
den und schleimlösenden Effekte von Cineol eignen sich Soledum®
Kapseln forte als natürliche
Zusatztherapie bei COPD.

Produktinformationen >

Gratis Broschüre:

Gratis COPD Broschüre

Mehr wissen – mehr verstehen – sicherer mit COPD umgehen.
In diesem kostenlosen COPD Ratgeber finden Sie wissenswerte Hintergrundinformationen zum Nachlesen.

Zum Download >

Schutzimpfungen bei COPD

Schutzimpfungen bei COPD

COPD Patienten sollten sich gegen Influenza und Pneumokokken impfen lassen.

Bestimmte Infektionserkrankungen durch Viren oder Bakterien können bei COPD Patienten Exazerbationen, also akute Krankheitsschübe, zur Folge haben. Umso wichtiger ist es, derartigen Infektionen vorzubeugen. Neben der gezielten Stärkung des Immunsystems zum Beispiel mit Bewegung und einer ausgewogenen Ernährung wird COPD Patienten auch zu bestimmten Schutzimpfungen geraten.

 

Grippeimpfung bei COPD

Die echte Grippe („Influenza“) kann für COPD Patienten gefährlich werden (Akuter Krankheitsschub, ggf. Lungenentzündung als Folge). Daher wird die Influenzaschutzimpfung bei COPD gemäß der COPD Leitlinie  einmal jährlich empfohlen und sollte jeweils im Herbst durchgeführt werden.  Der Impfstoff wird dabei immer wieder auf das aktuell vorherrschende Grippevirus abgestimmt.

Impfung gegen Pneumokokken bei COPD

Influenzaprophylaxe

Sollte direkter Kontakt zu einer an Influenza erkrankten Person bestanden haben, sollten COPD Patienten nach Rücksprache mit dem Arzt spezielle Medikamente (Neuraminidasehemmer) als Prophylaxe einnehmen.

Gemäß der aktuellen COPD Leitlinie wird auch die Pneumokokkenschutzimpfung für COPD Patienten empfohlen.  Pneumokokken sind Bakterien, die zum Beispiel eine Lungenentzündung hervorrufen können.

Nach der ersten Schutzimpfung wird eine Wiederholungsimpfung in einem Abstand von 6 Jahren empfohlen.